Enlightenment, Self Realization, and Spiritual Awakening

FFirst let me begin by stating that these three are not the same. Spiritual awakening can occur in a vast number of ways. But initially, it is what takes place once you’ve come to realize that your life is somehow divinely inspired, and that it is that relationship between your humanness and your divinity that is your paramount reason for being. But more than that, it occurs when the boundaries of your religion or the spiritual dogma you were taught to believe in is no longer enough to contain you; and you begin to hunger for your own personally connected spiritual experiences.

Your spiritual awakening is the inauguration of your ascent toward true Self-knowledge, and your eventual self-emancipation from the illusions that have imprisoned your psyche in a servitude to a false self. It can come about through a sudden shock to your psyche, a near death experience, an unexpected epiphany, or more commonly, through a spiritually stirring experience that might arrive together with a moment of sheer exhaustion; an exhaustion that was brought on through your constant effort at having to maintain your ego identity. Like a butterfly struggling to break free of its chrysalis, you suddenly find yourself struggling to cast off the limits of your previously regimented principles.

In your spiritual awakening, like a newborn, you are however left quite vulnerable. Once it starts your path will be fraught with newly emerging pitfalls, misdirection and a waiting intellectual quicksand made up of all the ambition oriented trappings that might ensnare the young initiate in the promise of a better and more powerful persona.

Enlightenment is not realized through any pursuit or becoming; it arrives through a process of effortlessly letting go, and therein stilling any pressure to be, which might otherwise be induced mentally through the desires of the ego.

But what is important now, is your crowning achievement, which is that you were able to break free of the fear that had bound you to the familiar. Your desire to know, and after lifetimes of being kept in check by enforced societal and religious dogmas, and your fear of persecution, and more importantly, your fear of the unknown, were no longer strong enough to hold you back. You took the risk! —You found your courage, seized the moment, and plunged headlong into the deep, and yet unknown, waters of possibility.

As a result, you were left without any real sense of yourself, or any of those personal familiars that you once relied on to give you your sense of belonging. And now you know, once your ego identity comes into question, then so does your entire collection of its associated limits and boundaries. Consequently, the first question that will likely ask yourself is—“Who am I?”

You’ll no doubt find ten thousand answers to that question; answers that can send you down endless corridors, all the while being haunted with your psyche’s persistent effort to help you reconstruct your effort to once again becoming someone.

And, if you haven’t ventured that far as of yet, rest assured, this happens to everyone, so it will happen to you. It’s a natural condition of the psyche to serve what we believe. In fact, the search for another, better self is a necessary rite of passage, involving a required new field of contrasts through which to learn, grow, and do good works.

So too, a kaleidoscope of new choices will suddenly be available to you. Gaining a new insight into life, some of you might start to see yourselves as righteous rebels or liberators who have been graced to fight the old dogmas, or as the groundbreakers for a new way, or alternately, as those who must search through every available book, seminar, spiritual organization and ancient tradition you can, in order to find the lost truths, so they might be returned to our forgetting world. Some of you might even find yourselves hurling towards alternate identities; trying on colorful new outfits—calling yourselves channels, psychics, light workers, shamans or any number of other associated terms that might serve your creative inspiration. And while all these things may be so in their appearances—every new label, even a new or better one, will in the end be just another boundary to cast off. Of course, good works are good works, but beware of the identity, for every new identity, great or small, also comes with a new set of set of ego driven fears and attachments—with no exceptions to the rule.

Your spiritual awakening doesn’t get its true footing until you abandon your effort to replace your old self with a new self, even a better spiritual self—and until you finally capitulate to the simple fact that you are not who you have ever imagined you were, or will ever come to imagine your self to be. In truth, that real “you” who has always been you, is already enough—and is in your limits or uniqueness still the ultimate Self.

Ideally, spiritual awakening is your transition to the next level of awareness, sometimes referred to as Self Realization. Self Realization first surfaces when the spiritual initiate transitions beyond the mistaken need to attain just another definition, identity, or imagined self, and realizes that the true high Self cannot be captured or known within the limits of the thinking mind. It begins with a simple realization: “To define the true high Self is to also fail that Self!” To pursue your high Self in an effort to merge with it will achieve little more than to create another illusion. How does one merge with what one already is, without effectively affirming an illusion of separation—the very thing that stands in the way of your true enlightenment? For many of you who have realized the futility of labeling or defining the high Self, a new path may for a while intrigue you—a path that says, do the opposite—let anything go that might be construed as an identity. This approach is referred to as neti, neti, which means, not this, not that. It’ll require you to declare, in meditation, thought and deed, “I am not this body, I am not this personality, I am not my thoughts—I am not even this mind that is thinking that I am not this.”

As strange as this may sound, neti, neti may for some initiates actually be another necessary rite of passage. After all—the genuine path to enlightenment always begins with a process of learning to let go. Gautama Buddha once told his students, “If the object of one’s spiritual practice is to let go, then surely the seeker will find the currents of bliss.” However, he didn’t say practice neti, neti; he said simply—“learn to let go.” Most serious initiates eventually discover, neti, neti doesn’t necessarily lead to Self Realization!

It is very important to learn how to discriminate the differences between what is real or what is false, but when every thought or object of one’s perception is deemed to be an illusion, then the path itself will inevitably come crashing down. Some might convincingly declare, “Aha, when the path is no more, you have finally arrived.” —Really? There’s just one remaining issue; there’s no object of perception that can be deemed to be real—no sense of anything is real—not even that place where you may be standing in the “Now.” There’s just a huge, immeasurable, timeless, gapping void.

Maybe there’s another way to see this? Perhaps there was just something missing in the neti, neti—I’m not this, I’m not that—formula? Perhaps a better formula would have been to affirm, “I am not just this, and I am not just that”—and in effect, never limiting the arrival of the truth through a process s of denial, but rather discovering its greater nature through realizing it gradually as all-inclusive. At the end of that road it’s not a void one would be facing, but a fullness that speaks of a Self that is in everything. Or, of a Self that in its unlimited nature is also able to be everything. The initiate’s process would then become one of letting go while experiencing and ever-expanding consciousness.

The Buddha gave his students a special clue as to what the letting go process might leave one with. He said, “Let go so you can realize the currents of bliss.” In other words, he said, let go, be still, and let the honeyed sweetness of your true Self reveal its luminous nature through your unobstructed mind.

Self Realization is the same as the splendor of Self Recognition! If the initiate learns to let go of any effort to be someone, or become someone, or identify with anything, then the ego attractions and aversions in the mind, which distort one’s sense of reality, might fall still—and like water that grows clear in its unsullied stillness, the splendor inducing blisslight of the true high Self might finally shine through that instrument we call the sentient psyche. —When that becomes the sole experience of the initiate, he or she has attained a state of initial Self Realization!

Many of the enlightened Masters of old drew a similar conclusion that many of you will on your own path to enlightenment—“The high Self wants to be!” Were it not so, nothing, not you, not this world, and not this universe would exist. So too, when any attempt to separate our physical, energetic, mental, and spiritual realms are no longer held separate from the indefinable and upper absolute field of consciousness—and everything that is or will ever be is finally realized as a revealing of the possibility that exists within the Divine, then the stage for truly waking into one’s inherent nature, enlightenment, comes to one’s threshold.

Self Realization is not a true enlightenment. Self Realization is the recognition of the Self. And, no matter how grand that realization may be, it will never be enough to wake you fully! No—It is the ability to allow the desire of the indefinable high Self to enduringly bring forth its intended divine manifestation—you in your true nature. Enlightenment is not the result of Self Realization; it is due to its actualization. The false self lives a false life—the true Self lives a true life—the difference is monumental! —Something that’s rarely understood in its true context until the time of one’s waking.

Enlightenment is not realized through any pursuit or becoming; it arrives through a process of effortlessly letting go, and therein stilling any pressure to be, which might otherwise be induced mentally through the desires of the ego. Enlightenment is not a product or the result of the psyche’s labor. It begins to dawn through the psyche only when your waiting transcendental bliss currents are allowed to rise up through your psyche unobstructed—and therein are allowed to engulf your heart and mind completely; thus inciting you to actualize the Will of the greater Self. When this occurs the first state of three successive states of enlightenment have found their footing—and your ultimate adventure begins.

Aaravindha Himadra

Sharing is caring!

Leave a Reply

ZZu Anfang möchte ich sagen, dass diese drei Begriffe nicht dasselbe bezeichnen. Spirituelles Erwachen kann auf viele verschiedene Wege geschehen. Aber es setzt ein, wenn du einmal erkannt hast, dass dein Leben auf irgendeine Weise göttlich inspiriert ist und es diese Beziehung zwischen deiner Menschlichkeit und deiner Göttlichkeit ist, die deinen höchsten Grund zu „sein“ darstellt. Doch vor allem geschieht es, wenn die Grenzen deiner Religion oder des spirituellen Dogmas, das zu glauben du gelehrt wurdest, nicht länger genügen, um dich zu halten und du dich nach den Erfahrungen deiner eigenen spirituellen Anbindung sehnst.

Dein spirituelles Erwachen ist das Antreten deiner Aufstiegsreise zum wahren Selbstwissen und deine letztendliche Selbst-Emanzipation von den Illusionen, die deine Psyche in der Knechtschaft eines falschen Selbst gefangengehalten haben. Dies kann durch einen plötzlichen Schock der Psyche geschehen, eine Nahtoderfahrung, eine unerwartete Epiphanie oder am häufigsten, durch eine spirituell aufwühlende Erfahrung, die mit einem Moment der reinen Erschöpfung zusammentrifft. Einer Erschöpfung, die durch deine konstante Bemühung, deine Ego-Identität aufrechterhalten zu müssen, zustande kam. Wie ein Schmetterling, der mit seinem Kokon ringt und versucht sich davon zu befreien, findest du dich in einem Ringen wieder, durch das du dich von den Begrenzungen deiner dir zuvor auferlegten Prinzipien entledigst.

In deinem spirituellen Erwachen bist du jedoch sehr verletzlich – so wie ein Neugeborenes. Wenn es einmal begonnen hat, wird dein Weg mit neu hervorkommenden Fallstricken und Irrwegen übersät sein. Intellektueller Treibsand, bestehend aus all den Fallen, die der Ambition und Geltungssucht entspringen, wickeln den jungen Eingeweihten möglicherweise ein, indem sie ihm eine bessere und machtvollere Persona versprechen.

Erleuchtung wird nicht durch eine Form des Strebens oder des Werdenwollens realisiert. Sie geschieht durch einen Prozess des mühelosen Loslassens und dem Stillen jedes Drucks zu „sein“, der sonst durch die Begierden des Egos mental eingebracht wird.

Doch was jetzt wichtig ist, ist die Meisterleistung, dich von der Angst zu befreien, die dich an das Gewohnte bindet. Dein Verlangen zu „wissen“ ist nach Lebenszeiten der Kontrolle durch gesellschaftliche und religiöse Dogmen stärker, als die Angst vor Verfolgung. Und wichtiger noch, deine Angst vor dem Unbekannten ist nicht mehr stark genug, um dich zurückzuhalten. Du bist das Risiko eingegangen! Du hast den Mut gefunden, hast den Moment ergriffen und dich kopfüber in die tiefen und doch unbekannten Gewässer gestürzt – die Gewässer der Möglichkeit.

Im Ergebnis findest du dich ohne wirkliches Gefühl deiner selbst und ohne das persönlich Bekannte wieder, das dir einst verlässlich ein Gefühl der Zugehörigkeit gegeben hat. Wenn deine Ego-Identität erst einmal infrage gestellt wird, weißt du auch, dass nun auch ebenso deine gesamte Ansammlung der damit in Bezug stehenden Begrenzungen infrage gestellt wird. Folglich wird die erste Frage, die du dir wahrscheinlich stellen wirst, sein: „Wer bin ich?“

Zweifellos wirst du Zehntausende Antworten auf diese Frage finden. Antworten, die dich durch endlose Korridore senden können, während deine Psyche dich mit dem hartnäckigen Bemühen verfolgt, dein Streben jemand sein zu wollen wiederherzustellen.

Falls du bis jetzt noch nicht an diesem Punkt sein solltest, sei dir versichert, dass dies jedem geschieht und daher auch dir. Es ist ein natürlicher Zustand der Psyche, dem zu dienen, was wir glauben. Tatsächlich ist es so, dass die Suche nach einem anderen, besseren Selbst ein nötiger Reifeprozess ist, der ein benötigtes neues Spektrum von Kontrasten mit sich bringt, durch die wir lernen, wachsen und gute Werke vollbringen.

Und so wird dir auch plötzlich ein Kaleidoskop von neuen Wahlmöglichkeiten offen stehen. Einen neuen Einblick in das Leben zu erlangen, mag einige von euch dazu führen sich als gerechte Rebellen oder Befreier zu sehen, denen die Gnade verliehen worden ist, die alten Dogmen zu bekämpfen oder als Pioniere eines neuen Weges voranzuschreiten. Oder, die alternativ jedes verfügbare Buch durchforsten, jedes Seminar besuchen, jede spirituelle Organisation oder alte Tradition ausprobieren auf die sie stoßen, um die verlorenen Weisheiten zu finden, die der vergessenden Welt wiedergegeben werden sollten. Einige von euch mögen sich darin wiederfinden alternative Identitäten anzunehmen, neue farbenprächtige Gewänder anzuprobieren, indem sie sich als Channel, Hellsichtige, Lichtarbeiter, Schamanen oder durch eine Vielzahl anderer ähnlicher Begriffe bezeichnen, die ihrer kreativen Inspiration dienen mögen. Und auch wenn diese Dinge in ihren Erscheinungsformen so sein mögen, wird jede neue Bezeichnung, selbst wenn sie eine neue oder bessere ist, eine weitere zu entfernende Begrenzung sein. Natürlich, gute Taten sind gute Taten, aber sieh dich vor der Identität vor, denn jede neue Identität – ob groß oder klein – geht mit einer neuen Sammlung von Ego getriebenen Ängsten und Anhaftungen einher – ohne Ausnahme zur Regel.

Dein spirituelles Erwachen wird sich nicht wirklich etablieren können, solange du nicht jede Bemühung aufgibst, dein altes Selbst durch ein neues zu ersetzen, selbst wenn es sich dabei um ein besseres spirituelles Selbst handelt. Es wird sich erst etablieren können, wenn du endgültig vor der einfachen Tatsache kapitulierst, dass du nicht bist, wer du dir jemals vorgestellt hast zu sein oder dir jemals vorstellen wirst zu sein. In Wahrheit ist dieses wahre „du“, das du immer schon warst, bereits genug. Es ist innerhalb deiner Grenzen und deiner Einzigartigkeit dennoch das höchste Selbst.

Im Idealfall ist das spirituelle Erwachen dein Übergang zur nächsten Ebene des Gewahrseins, die manchmal als Selbstrealisation bezeichnet wird. Selbstrealisation tritt erstmals in Erscheinung, wenn der spirituell Eingeweihte über das falsche Bedürfnis hinaus geht, eine weitere Identität oder vorgestelltes Selbst zu erlangen und erkennt, dass das wahre Hohe Selbst nicht innerhalb der Begrenzungen des Verstandes erfasst oder erkannt werden kann. Es beginnt mit einer einfachen Erkenntnis: „Das wahre Hohe Selbst zu definieren, bedeutet gleichzeitig dieses Selbst zu verfehlen!“ Nach dem Hohen Selbst zu streben, um mit ihm zu verschmelzen, wird wenig mehr als eine weitere Illusion erzeugen. Wie verschmilzt man mit etwas, das man bereits ist, ohne dabei im Endeffekt eine Illusion der Trennung zu bekräftigen, die eine Sache, die der wahren Erleuchtung im Wege steht? Auf viele von euch, welche die Sinnlosigkeit erkannt haben, das Hohe Selbst zu etikettieren oder zu definieren, mag ein neuer Pfad für eine Weile anziehend wirken. Ein Pad, der empfiehlt, das Gegenteil zu tun: Lass alles los, das als Identität aufgefasst werden kann. Diese Herangehensweise bezeichnet man als Neti Neti, was bedeutet „nicht dies, nicht das.“ Dieser Weg verlangt von dir in der Meditation deinen Gedanken und deinen Handlungen zu erklären: „Ich bin nicht dieser Körper – ich bin nicht einmal dieser Verstand, der denkt, dass ich das nicht bin.“

So seltsam es auch klingen mag, kann Neti Neti für einige Eingeweihte tatsächlich ein weiterer wichtiger Reifeprozess sein. Schließlich beginnt der aufrichtige Weg in die Erleuchtung immer mit einem Lernprozess des Loslassens. Gautama Buddha sagte einst seinen Schülern: „Wenn das Objekt der spirituellen Praxis das Loslassen ist, dann wird der Suchende mit Sicherheit die Strömungen der Glückseligkeit finden.“ Jedoch sagte er nicht: „Praktiziert Neti Neti.“ Er sagte ganz einfach: „Lerne loszulassen.“ Die meisten ernsthaften Eingeweihten entdecken irgendwann, dass Neti Neti nicht zur Selbstrealisation führt!

Es ist wichtig zu lernen, wie man zwischen dem was real ist oder falsch unterscheiden kann. Doch wenn jeder Gedanke oder jedes Objekt der Wahrnehmung als Illusion angesehen wird, dann wird der Weg selbst, unvermeidlich in sich zusammenfallen. Einige mögen überzeugend erklären: „Aha, wenn der Weg nicht mehr ist, bist du endlich angekommen!“ Wirklich? Es bleibt nur ein weiteres Problem übrig: Es gibt kein Objekt der Wahrnehmung, das als real angesehen werden kann. Kein Gefühl von etwas ist real, nicht einmal der Ort, an dem du im „Jetzt“ stehen magst. Es gibt nur eine riesige, unermessliche zeitlose klaffende Leere.

Vielleicht gibt es einen anderen Weg dies zu erkennen? Vielleicht fehlte nur etwas in der Formel des Neti Neti, dem „ich bin nicht dies, ich bin nicht das“? Vielleicht wäre es eine bessere Formel gewesen zu bekräftigen „Ich bin nicht nur dies, ich bin nicht nur das“. Dies würde das Hervorkommen der Wahrheit nie durch einen Prozess der Verleugnung begrenzen, sondern ermöglichen, ihre größere Natur zu entdecken, indem alles nach und nach als „alles umfassend“ erkannt wird. Am Ende dieser Straße würde man keiner großen Leere gegenüberstehen, sondern einer Fülle, die von einem Selbst zeugt, das in allem ist. Oder von einem Selbst, das in seiner unbegrenzten Natur auch in der Lage ist alles zu sein. Der Prozess des Eingeweihten würde darin zu einem Loslassen, während er ein sich immer weiter ausdehnendes Bewusstsein erfährt.

Buddha gab seinen Schülern einen besonderen Schlüssel zu dem, was der Prozess des Loslassens einem eröffnen könne. Er sagte: „Lass los, damit du die Strömungen der Glückseligkeit realisieren kannst.“ Mit anderen Worten sagte er: „Lass los, sei still und erlaube der Süße deines wahren Selbst, seine leuchtende Natur durch deine hindernisfreie Psyche zu offenbaren.

Selbstrealisation ist dasselbe wie der Glanz der Selbsterkenntnis. Wenn der Eingeweihte lernt, jede Bemühung jemand zu sein oder zu werden loszulassen, oder sich mit etwas zu identifizieren, dann können die Anhaftungen und Aversionen des Egos, die den Sinn der Realität verzerren, hinwegfallen und zum Stillstand gebracht werden. Und wie Wasser, das in der makellosen Stille klar wird, kann das Glückseligkeitslicht des wahren Hohen Selbst, das seinen Glanz in dich fließen lässt, endlich durch jenes Instrument scheinen, das wir die fühlende Psyche nennen. Wenn dies zur alleinigen Erfahrung des Eingeweihten wird, dann hat sie oder er einen Zustand der anfänglichen Selbstrealisation erlangt.

Viele der erleuchteten Meister alter Zeiten sind zu einer ähnlichen Folgerung gelangt, wie viele von euch es auf eurem eigenen Weg in die Erleuchtung tun werden. „Das Hohe Selbst will sein!“ Wäre dem nicht so, würde nichts existieren – weder du, noch diese Welt, noch dieses Universum. Wenn jeder Versuch enden würde, unsere physischen, energetischen, mentalen und spirituellen Reiche von dem undefinierbaren und obersten, absoluten Feld des Bewusstseins zu trennen, und alles was ist oder je sein wird, endlich als das Offenbaren der Möglichkeit erkannt wird, die innerhalb des Göttlichen existiert, dann kommt die Stufe des Erwachens in die uns innewohnende Natur in Reichweite – Erleuchtung.

Selbstrealisation ist keine wahre Erleuchtung. Selbstrealisation ist die Erkenntnis des Selbst. Und egal wie groß diese Erkenntnis sein mag, sie wird nie ausreichend sein, um dich vollständig zu erwecken! Nein – es ist die Fähigkeit dem Verlangen des undefinierbaren Hohen Selbst zu erlauben, fortwährend seine beabsichtigte göttliche Manifestation hervorzubringen: Dich, in deiner wahren Natur. Erleuchtung ist nicht das Resultat der Selbstrealisation, sie beruht auf ihrer Verwirklichung. Das falsche Selbst lebt ein falsches Leben – das wahre Selbst lebt ein wahres Leben. Der Unterschied ist monumental. Dies wird selten in seinem wahren Zusammenhang verstanden, bis der Moment des eigenen Erwachens gekommen ist.

Erleuchtung wird nicht durch eine Form des Strebens oder des Werdenwollens realisiert. Sie geschieht durch einen Prozess des mühelosen Loslassens und dem Stillen jedes Drucks zu „sein“, der sonst durch die Begierden des Egos mental eingebracht wird. Erleuchtung ist nicht das Produkt oder Ergebnis der Arbeit der Psyche. Sie beginnt nur durch die Psyche zu scheinen, wenn den wartenden Strömungen der Glückseligkeit erlaubt wird, unbeeinträchtigt durch die Psyche emporzusteigen. Wenn sie dabei dein Herz und deinen Verstand vollständig überfluten dürfen und dadurch anregen, den Willen des größeren Selbst umzusetzen. Wenn dies geschieht, ist die erste Stufe von drei aufeinanderfolgenden Zuständen der Erleuchtung verankert. Dann beginnt dein ultimatives Abenteuer.

Text: Aaravindha Himadra
Übersetzt von Aiyanna Diyamayi

Sharing is caring!

Leave a Reply